Mit dem wachsenden Bewusstsein für Gesundheit und Fitness steigt auch der Bedarf an Personal Trainern. Anderen bei ihrem Training zu unterstützen, zu motivieren und zu begleiten kann ein sehr bereichernder Job sein. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man die ersten Fortschritte sieht – sowohl hinsichtlich der körperlichen Fitness, als auch dem mentalen Wohlbefinden. Aber […]

Mit dem wachsenden Bewusstsein für Gesundheit und Fitness steigt auch der Bedarf an Personal Trainern. Anderen bei ihrem Training zu unterstützen, zu motivieren und zu begleiten kann ein sehr bereichernder Job sein. Es ist ein tolles Gefühl, wenn man die ersten Fortschritte sieht – sowohl hinsichtlich der körperlichen Fitness, als auch dem mentalen Wohlbefinden.

Aber wie wird man Personal Trainer? Diese drei Schritte sind notwendig, um dein Karriereziel zu erreichen:

Schritt 1: Hast du das Zeug zum Personal Trainer?

Bevor du anfängst die ersten Schritte zu unternehmen, solltest du dich fragen, ob das wirklich der richtige Job für dich ist. Um Personal Trainer zu werden reicht es nicht aus, ein Fitness-Enthusiast zu sein. Natürlich musst du selbst einen gesunden Lebensstil führen, denn nur so kannst du diejenigen, mit denen du arbeitest, dazu inspirieren und motivieren, es dir körperlich und mental nachzumachen. Du musst aber auch über bestimmte charakterliche Eigenschaften verfügen, wie zum Beispiel die Bereitschaft anderen zu helfen, Geduld und eine hohe Motivationsfähigkeit. Nur so kannst du deinen Klienten wirklich einen guten Service bieten. Wenn du dir nicht sicher bist, all diese Fähigkeiten zu besitzen, solltest du dir überlegen, ob du beruflich nicht lieber eine andere Richtung einschlagen möchtest.

Schritt 2: Erhalte die nötigen Qualifikationen

Auch wenn du dich schon bestens in allen Aspekten des Fitnessstudios auskennst, weil du selbst ein langjähriges Mitglied bist, bedeutet das nicht, dass du die Erfahrung und Fähigkeit besitzt, andere zu trainieren. Um andere im Bereich Fitness zu beraten und zu trainieren, benötigst du spezielle Lizenzen. Nur dadurch kann garantiert werden, dass du sichere und korrekte Informationen und Inhalte vermittelst. Es ist zwar nicht illegal, ohne diese Lizenzen als Personal Trainer zu arbeiten, aber kein seriöses Fitnessstudio stellt Personal Trainer ohne nachweisbare Qualifikationen ein.

Je nachdem wo du wohnst, brauchst du ein oder zwei dieser Lizenzen. Die erste und allerwichtigste ist die C-Lizenz, die belegt, dass du alle nötigen Grundlagen beherrschst, um Personal Trainer zu werden. Die Ausbildung umfasst Themen wie zum Beispiel verschiedene Trainings-Techniken, Motivation und persönliche Leitung. Diese Grundlagen-Lizenz ermöglicht dir an den meisten Orten, in einem Fitnessstudio zu unterrichten, Kurse zu geben und diejenigen zu unterstützten, die Hilfestellung benötigen.

Die darauf aufbauende B-Lizenz ermöglicht dir, Personal Training Kurse außerhalb des Fitnessstudios zu leiten – wie zum Beispiel funktionelle Kurse im „Bootcamp“ Style, die im Freien stattfinden. Diese Art Kurse unterscheiden sich von denen, die innerhalb des Fitnessstudios stattfinden dadurch, dass keine Maschinen und keine Ausrüstung verwendet werden und dass du auf keine Unterstützung zurückgreifen kannst.

Schritt 3: Sammle ausreichend Erfahrung

Um ein erfolgreicher Personal Trainer zu werden, musst du über ausreichend Erfahrung verfügen. Wer durch seinem Lebenslauf nachweisen kann schon länger in dem Beruf zu arbeiten, wird eher von Arbeitgebern eingestellt und von potenziellen Kunden gebucht. Stelle sicher, dass du dich in allen Fitness Aspekten (von Ernährung über Maschinen, zu den effektivsten kardiovaskulären Übungen) perfekt auskennst. Im Laufe deiner Karriere kannst du dich noch weiter spezialisieren, aber am Anfang ist es ausschlaggebend, über ein breites Grundlagenwissen zu verfügen.

Schritt 4: Wähle die richtige Richtung

Wenn du erst einmal über alle notwendigen Lizenzen und ausreichend Erfahrung verfügst, musst du dich entscheiden, in welche Richtung deine Karriere gehen soll. Kannst du dir eher vorstellen, täglich in einem Fitnessstudio zu arbeiten, oder würdest du lieber Laufgruppen leiten und Workouts im Freien unterrichten? Sich für eine Richtung zu entscheiden bedeutet nicht, die anderen für immer auszuschließen. Dennoch ist es sinnvoll, sich je nach Stärken und Vorzügen für eine zu entscheiden.

Worin unterscheidet sich EVO?

Ein gewöhnlicher Personal Trainer muss sich normalerweise statisch an die Vorgaben seines Arbeitgebers bezüglich Kursinhalt und –form halten. Bei EVO folgen wir einem anderen Konzept: Alle unsere Personal Trainer erhalten zusätzliches Training durch die EVO Academy. Dort lernen sie genau, wie man Programme und Kurse an die individuellen Bedürfnisse der Klienten anpasst. Unser Ziel ist es, mit innovativen Trainingsmethoden das physische und mentale Wohlbefinden unserer Mitglieder zu verbessern. Das bedeutet, dass unsere Trainer kontinuierlich allen zur Seite stehen, die spezifische Bewegungsabläufe, Kraft, Ausdauer und allgemeine Fitness verbessern und Muskeln aufbauen möchten.