Man kann oft nicht genau sagen, wodurch Schwindel entsteht, da es dafür eine große Anzahl an Faktoren geben kann. Viele dieser Faktoren kann man durch Selbstbehandlung herausfinden, aber in manchen Fällen braucht es sofortige medizinische Hilfe.

Erhöhte Anforderungen während des Trainings

Wenn du trainierst, dann benötigt dein Körper mehr Sauerstoff, Energie und Wasser. Jedes Defizit dieser drei Ressourcen kann die Trainingsleistung hemmen und mehrere Symptome, inklusive Schwindel, hervorrufen. In diesem Sinne wollen wir uns die Ressourcen genauer ansehen und Strategien, wie man diese verbessern kann, ausfindig machen.

Falsches Atmen

Unsere Muskeln haben während des Trainings einen höheren Sauerstoffbedarf als im Ruhezustand. Die Sauerstoffverwertung ist abhängig von einer feinen Balance zwischen der Sauerstoffaufnahme und der Herstellung von Kohlendioxid. Trainingsneulinge oder Menschen, die über ihrem Trainingsniveau trainieren, werden mit Sicherheit schon einmal bemerkt haben, dass sie beim Trainieren oberflächlich und schnell atmen. In diesem Fall wird weniger Sauerstoff aufgenommen aber mehr Kohlendioxid produziert. Dieses Ungleichgewicht führt zu einem sofortigen Schwindelgefühl. Wenn das eintritt, dann solltest du dein Trainingsniveau senken und tiefer ein- und ausatmen, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.  Wenn die Schwindelsymptome nicht abklingen und mit einem Enggefühl in der Brust einhergehen, dann suche sofort einen Arzt auf. Um dieses Problem längerfristig behandeln zu können, solltest du mit einem Personaltrainer über die richtige Atemtechnik beim Training sprechen.

Niedriger Blutzucker

Energiemangel (niedriger Blutzucker) ist eine weitere Ursache für Schwindel beim Training. Dieser kommt häufig vor, wenn man am Morgen auf nüchternen Magen trainiert, kann aber auch später am Tag eintreten, speziell dann, wenn man Mahlzeiten weglässt. Da Energiemangel oft kumulativ ist, solltest du tagsüber regelmäßig Kohlenhydrate zu dir nehmen. Wenn das nicht möglich ist, dann iss mindestens zwei Stunden vor deinem Workout einen kohlenhydratreichen Snack. Falls du vor dem Workout nichts essen magst oder kannst, dann gönne dir einen Fruchtsaft oder ein Kohlenhydrat-Getränk.

Flüssigkeitsverlust

Auch Flüssigkeitsmangel kann, wie Energiemangel, untertags vorkommen und zu einem Schwindelgefühl beim Training führen. Der Verlust von Schweiß sollte ausgeglichen und Elektrolyte, die man dadurch verloren hat, sollten ersetzt werden. Selbst ein geringer Flüssigkeitsverlust kann schon Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Die allgemeine Regel besagt, dass man trinken soll, wenn man durstig ist. Der Konsum von Kaffee, Tee und Diätdrinks sollte dabei reduziert werden. Wenn du also sehr intensiv trainierst, dann gönne dir Sportdrinks, um die verlorengegangenen Elektrolyte und die fehlende Flüssigkeit zu ersetzen.

Zusammenfassung

Schwindelgefühl beim Training ist bei gesunden Menschen kein normaler Zustand. Einfache Selbstbehandlung könnte helfen, um die Symptome zu lindern und zu beseitigen aber in manchen Fällen könnte Schwindel auch ein Symptom für krankheitsbedingte Zustände sein, die medizinische Hilfe benötigen. Wenn Schwindel eintritt, dann stoppe das Training sofort, lege eine Pause ein und halte den Kopf über das Herz. Manchmal hilft es, herumzuspazieren oder sich hinzusetzen. Hinlegen ist hingegen kein guter Tipp. Trinke Wasser und gönne dir eine Zwischenmahlzeit mit Kohlehydraten. Wenn das Schwindelgefühl immer noch nicht abklingt, dann kontaktiere einen Arzt.