Da wir beim Laufen auf dem Strand ständig mit unseren Füßen im Sand einsinken, erhalten wir für unser Workout dadurch einen zusätzlichen, natürlichen Widerstand. Geteerte Oberflächen können dabei nicht mithalten. Die Muskulatur in den Knien, den Fußgelenken und Füßen müssen zwar härter arbeiten, der weiche Boden bietet unseren Gelenken aber mehr Schutz und ein geringeres Verletzungsrisiko.

Je näher du zum Ufer kommst, desto eher sinkst du mit den Füßen auf der Oberfläche des Strandes ein. Das führt dazu, dass bei deinem Strand Workout die Körpermechanik aus dem Gleichgewicht gerät. Die Hüfte wird schief und die Distanz zum Boden jedes einzelnen Beines wird dadurch unterschiedlich.

Beim Barfußlaufen ist es wichtig, dass man sich vorher ordentlich aufwärmt, um Verletzungen während des Trainings vorzubeugen. Das Laufen auf einem flachen, weißen Sand reduziert ganz oft das Risiko für Zerrungen und Bänderrisse. Auf einen schönen Strandlauf bereitet man sich am besten mit langen Dehnübungen vor.

Starte nicht gleich voller Elan in deinen Barfuß-Lauf, sondern wärme dich mit speziellen Übungen für das „schuhlose“ Laufen auf. Unser Strand Workout wird dein Lauftraining nicht nur interessanter machen sondern dich auch ordentlich aufwärmen.

Jetzt aber ab zum Strand und starte dein Workout!

STRAND WORKOUT ÜBUNGEN

1.    ROTATION DES FUSSGELENKES

„Spreize“ deine Zehen zuerst mit Hilfe deiner Finger, dann rotiere jedes einzelne Fußgelenk zuerst nach nach rechts und dann nach links  für ca. jeweils 30 Sekunden.

2.    HÜPFEN

Füße in den Sand und hüpfen- Knie dabei nach oben ziehen, ca. 2 Minuten lang

3.    PO KICKS

Versuche mit den Zehenspitzen deinen Po zu berühren und kicke die Beine dabei so richtig schwungvoll nach hinten, um die Muskulatur der Oberschenkel zu dehnen.

4.    BERGSTEIGER

Hinterlasse Spuren im Sand und stärke die Muskulatur des Gesäßes, der Oberschenkel und Waden , indem du diese Bewegung (eine Herausforderung für die Bauchmuskulatur) ca. 30 Sekunden lang ausführst.

5.    PLANK SIDE JUMP

Bereite deine Beine, Bauchmuskeln und Fußgelenke auf das Training vor, indem du diese Variante der Plank-Position 30 Sekunden lang explosiv ausführst.

6.    BARFUSSLAUFEN

Zeit für einen schönen 20-minütigen Strandlauf. Atme die salzige Luft ein und los geht’s!

 

Nichts ist schöner, als nach einem schönen Barfuß-Strandlauf in das kühle Nass zu springen. Dadurch erfrischst du nicht nur deinen Körper, sondern auch deine hart-arbeitenden Muskeln. So fühlst du dich fit und 110% lebendig.

Andere Workouts, die dich interessieren könnten: